Foto-fuer-KD-Haus

Traditionelle Fachwerkbauweise & Fachwerkhäuser von KD-Haus

Die KD-Haus GmbH wurde 1981 in Ratingen bei Düsseldorf gegründet und hat sich auf die Planung und Herstellung moderner Fachwerkhäuser spezialisiert.Vom Mittelalter bis heute hat das Fachwerkhaus durch seinen zeitlosen Baustil eine besonders anziehende Wirkung. Die Fachwerkbauweise besteht aus dem Holzfachwerk mit dazwischen liegenden Glas- oder Wandelementen.

Diese nie aus der Mode gekommene traditionelle Fachwerkbauweise wird bis in die heutige Zeit hinein erfolgreich von KD-Haus weitergeführt. Das moderne Fachwerk wird aus gütegeprüftem Leimholz (Brettschichtholz) hergestellt und erfüllt höchste Qualitätsansprüche. Aufgrund der selbsttragenden Fachwerkkonstruktion sind der individuellen Raumgestaltung keine Grenzen gesetzt.

Fachwerkhaus KD130

KD 150

Modernes Fachwerkhaus KD 184


Von dem ersten Beratungsgespräch, über die Grundstücksberatung und Besichtigung bis zu der Planung und Erstellung eines schlüsselfertigen KD-Hauses inklusive Keller oder Bodenplatte, erhält der Bauherr alle Leistungen aus einer Hand, denn KD-Haus ist Ihr zuverlässiger Ansprechpartner für moderne Fachwerkhäuser.

Auf Wunsch bietet KD-Haus auch ein Ausbauhaus an, sodass der Bauherr individuell entscheiden kann, welcher Leistungsumfang von KD-Haus erstellt wird und welche Gewerke in Eigenleistung oder durch eine Vergabe in Eigenregie ausgeführt werden sollen.

Für die Gewerke, die nicht im KD-Haus Leistungsumfang enthalten sind, erhält der Bauherr auf Wunsch die Ausschreibungsunterlagen mit Detaillösungen.


KD 181
KD 196

Fachwerkhäuser von KD-Haus verbinden klassische Fachwerktradition mit modernen Ansprüchen. Setzen Sie bei dem Bau Ihres modernen Fachwerkhauses auf die mehr als dreißigjährige Erfahrung von KD-Haus mit über 750 Bauherren im In- und Ausland.

KD 130

Lassen Sie sich zu einem persönlichen Beratungsgespräch nach Ratingen einladen und besuchen Sie die Musterhäuser von KD-Haus.

Moderne Fachwerkhäuser von KD-Haus stehen für das Wohnambiente der Zukunft.

Das Fachwerkhaus: bei Bauherren im Trend

Es gibt wohl kaum einen Haustyp, der so viele Emotionen weckt, wie das Fachwerkhaus. Die historischen Gebäude wirken romantisch, behaglich und einladend. Auch bei Neubauten hat diese Konstruktionstechnik seine besonderen Reize. Deshalb entscheiden sich viele Bauherren für ein modernes Fachwerkhaus. Denn sie genießen durch diese Bauweise zahlreiche Vorteile. KD Haus setzt diese nach modernsten Gesichtspunkten um.


Was bedeutet Fachwerk?

Die bekanntesten Beispiele für Fachwerk-Konstruktionen sind Fachwerkhäuser, wie sie beispielsweise das historische Stadtbild von Nürnberg prägen. Grundsätzlich handelt es sich allerdings, bei Fachwerkhäusern, um eine besondere Konstruktionstechnik: Von Fachwerk spricht man, wenn mehrere Stäbe, die gemeinsam ein Mehreck bilden, an den Enden miteinander verbunden sind. Durch diese Konstruktionsweise, die schon von den alten Römern verwendet wurde, erhalten die Fachwerkbauten eine besonders hohe Tragfähigkeit. Der Grund: Auf die einzelnen Elemente wirken nur Zug- und Druck-, jedoch keine weiteren Kräfte.
Fachwerkbauten gelten als sehr erdbebensicher, weshalb der Fachwerkbau in vielen Bereichen verwendet wird: etwa bei Brücken, Deckenkonstruktionen von Hallen, Masten und Türmen von Windkraftanlagen.
KD 310

R24_gr
AueInnen2gr
Rohbauansicht

Das Fachwerkhaus: die historische Entwicklung

Beim historischen Fachwerkhaus handelt es sich um einen Skelettbau aus Holz. Durch schräg eingebaute Streben erfolgte die horizontale Aufsteifung, um beispielsweise der Belastung durch Wind standzuhalten. Die dadurch entstandenen Zwischenräume wurden entweder mit Mauerwerk oder mit einem Holzgeflecht, das mit Lehm verputzt war, aufgefüllt. Es handelt sich beim Fachwerkhaus um eine Fortentwicklung der Pfostenbauweise, die in Mittel- und Nordeuropa ab der Jungsteinzeit die dominierende Hausform war.
Die ersten Fachwerkhäuser wurden in Europa während der Antike im Mittelmeerraum gebaut. Nördlich der Alpen konnte sich diese Bauweise aber zunächst nicht durchsetzen. Erst in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde die Fachwerktechnik im Hausbau auch hier verwendet und bis ins 19. Jahrhundert hinein genutzt. Die absolute Blütezeit erlebten Fachwerkhäuser während des Hochmittelalters. In Deutschland, aber auch in Skandinavien, England und Teilen Frankreichs galt der Fachwerkbau als die am meisten verbreitete Bauweise für Häuser. Bekannt sind Fachwerkbauten jedoch aus fast allen Regionen der Welt, beispielsweise auch aus Japan.
Der Siegeszug der Fachwerkhäuser endete erst mit der beginnenden Industrialisierung. Nun konnten metallische und mineralische Baustoffe günstig erzeugt und transportiert werden, sodass die Holzbauweise von der sogenannten Massivbauweise verdrängt wurde. In den USA dagegen wurde der Fachwerkbau zum Holzrahmenbau weiterentwickelt, der sich dort als dominierende Bauform durchsetzte.

Die Verbreitung des Fachwerkhauses in Deutschland

Große Teile der deutschen Städte wurden während des Zweiten Weltkrieges zerstört und in den ersten Nachkriegsjahren musste großflächig alte Bausubstanz modernen Neubauten weichen. Dennoch sind bis heute bundesweit etwa eine Million dieser historischen Fachwerkhäuser erhalten geblieben. Teilweise handelt es sich dabei um ganze Gebäudeensembles in Altstädten und Dörfern. Besonders anschaulich zeigt sich das etwa in der Nürnberger Altstadt oder in Stollberg im Harz.
Beim Anblick einiger dieser mehrere Hundert Jahre alten Gebäude fällt auf, dass viele von ihnen in den höheren Stockwerken breiter sind als im Erdgeschoss. Eine profane, aber unwahrscheinliche Erklärung dafür lautet, dass die Steuer für die Häuser nach der Grundfläche berechnet wurde. Um Geld zu sparen, habe man sie also in den höheren Stockwerken einfach breiter gebaut. Die wahrscheinlichere Erklärung lautet: In vielen Gebäuden wurden die oberen Stockwerke als Lagerraum genutzt. Weil die Gefahr bestand, dass sich die Querbalken unter dem Gewicht der Waren biegen könnten, ragten sie über die ursprüngliche Außenmauer hinaus. Diese wurde in den oberen Etagen auch etwas nach vorne versetzt, um ein natürliches Gegengewicht zu bilden.


Der Fachwerkbau als Schmuck

Fachwerkbauten ermöglichten den Bauherren zahlreiche Möglichkeiten, das Gebäude individuell zu gestalten. Dadurch haben sich im Lauf der Jahrhunderte zahlreiche regionaltypische Fachwerkhäuser entwickelt. Der Schmuckeffekt wurde vor allem durch die Anordnung der verschiedenen Balken erreicht. Die Baumeister fügten darüber hinaus auch Hölzer in die Konstruktion ein, die sich nicht auf die Statik auswirkten. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten ergaben sich durch Schnitzarbeiten und Malereien. Dieser Tradition bleibt KD Haus treu, denn der Bauherr ist in allen Schritten eingebunden. Und natürlich setzt KD Haus die individuellen Wünsche des Kunden bestmöglich um.

Warum heute ein Fachwerkhaus bauen?

Wenn Sie sich als Bauherr für ein modernes Fachwerkhaus von KD Haus entscheiden, bekommen Sie ein absolut individuelles Haus, das komplett auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die Größe des Fachwerkhauses wird nur von Ihren Wünschen und den Vorgaben des Bebauungsplanes begrenzt. Innerhalb der Außenmauern können Sie die Räume flexibel aufteilen und frei gestalten.
Wenn Sie besonders umweltfreundlich bauen wollen, bietet KD Haus auch hierfür eine optimale Lösung an: Sie können sich nämlich für ein Energiesparhaus in Fachwerk-Bauweise entscheiden. Das “Energiesparhaus Thermoplus” von KD Haus bietet hervorragende Dämmeigenschaften und wird mit besonders umweltfreundlichen Materialien errichtet. Dieses Fachwerkhaus Modell garantiert sehr gute thermische Eigenschaften und niedrige Energiekosten.
Modernes Fachwerkhaus von KD-Haus

Weitere Vorteile des Fachwerkhauses

Die Kombination der Baustoffe Holz und Lehm garantiert ein besonders angenehmes Raumklima zum Wohlfühlen. Der Grund: Beide Werkstoffe sind atmungsaktiv und sorgen daher für einen natürlichen Ausgleich des Raumklimas. Auch wenn das Gebäude hervorragend isoliert und gedämmt ist, kann es durch diesen Materialmix zu keinem Feuchtigkeitsstau kommen. Denn sowohl Holz als auch Lehm nehmen bis zu einem gewissen Grad überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft auf. Wenn die Luft zu trocken ist, geben die Baustoffe umgekehrt wieder Feuchtigkeit an die Raumluft ab. Dadurch wirken die Baustoffe wie eine natürliche Klimaanlage, welche die Luftfeuchtigkeit bis zu einem gewissen Grad selbst regulieren kann. Ein zu trockenes Raumklima während der Heizperiode im Winter ist also ebenso unmöglich wie nasse Wände oder Schimmelbefall, der sich gerne an feuchten Wänden einnistet.
Auch in Puncto Umweltschutz punktet das moderne Fachwerkhaus. Denn die Konstrukteure setzen auf Werkstoffe, die sich seit Jahrhunderten bewährt haben, allen voran Lehm und den nachwachsenden Rohstoff Holz. Aber auch Stroh und Weide werden, beim Bau der Fachwerkhäuser, verwendet. All diese Rohstoffe sind in Deutschland reichlich vorhanden. Die Baustoffe werden also über denkbar kurze Distanzen transportiert, was sich insgesamt äußerst positiv auf die Umweltbilanz Ihres neuen Hauses auswirkt. Und was für viele besonders positiv zu Buche schlägt: Sie besitzen ein absolut einmaliges und unverwechselbares Fachwerkhaus.

Diese Vorteile bietet ein modernes Fachwerkhaus von KD Haus:

  • auf die Wünsche des Kunden zugeschnittene Immobilie
  • umweltfreundliche Bauweise
  • „natürliche“ Klimaanlage sorgt für optimales Raumklima
  • weitgehender Einsatz von natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen
  • hohes Energieeinsparungspotenzial

Also melden Sie sich noch heute und planen Ihr eigenes Fachwerkhaus mit uns!
Fachwerkhäuser von KD-Haus – Ihr neues Zuhause.